Dein Shop steht, du hast zu jedem Produkt mindestens 3 Fotos, die es von jeder Seite ablichten. Dann machst du dich an die Produktbeschriebe ran. Doch was sollst du da bloss schreiben? Eine einfache Erklärung, was der Kunde sowieso auf dem Foto erkennt? Wie sollst du schreiben? Was gehört da hinein?

Dieses Thema beleuchten wir in diesem Artikel von allen Seiten.

 

Daten, Fakten, Technik, Inhaltsstoffe

Es sollte selbstverständlich sein, dass alle rechtlichen Angaben, die für die Kunden relevant sind, in deinen Texten auftauchen. Dazu gehören Inhaltsstoffe von Lebensmitteln, Plastikbestandteile in Spielzeug oder die Angabe von Batterien, die zum Betrieb nötig sind.

Die Masse des Produkts und die Beschaffenheit. Wie man es benutzt ist auch wichtig. Für den Kunden ist es von entscheidender Bedeutung, sich hier genau ein Bild machen zu können, da er das Produkt nicht, wie im Geschäft, in den Händen halten kann. Er kann hier auch nicht kurz einen Verkäufer ansprechen. Dein Verkaufsgegenstand muss dem Kunden also optimal erklärt werden.

 

Sprich deinen Wunschkunden an!

Kommen wir zum interessanten Teil: Der Psychologie!

Du hast mit Sicherheit schon deinen Wunschkunden herausgearbeitet und identifiziert. Wenn nicht, hilft dir dieser Artikel sehr erfolgreich weiter. Nicht nur in der Werbekampagne ist die Art und Weise des Schreibstils und der Targetierung wichtig, sondern auch in den einzelnen Produktbeschrieben. Denn nicht jedes Produkt ist für jeden Kunden geeignet. So musst du auch deinen Stil zu schreiben anpassen.

Ein Hammer für einen Heimwerker wird ganz anders beschrieben als eine Puppe für deine Nichte. Die Angaben sind immer auf den jeweiligen Wunschkunden ausgelegt. Probiere es einmal aus, es wirkt Wunder!

 

Konzentriere dich nicht auf die Eigenschaften, sondern auf den Nutzen!

Der Nutzen für den Benutzer ist das, was zählt und worauf du dich unbedingt beim Schreiben konzentrieren musst. Wenn du Bohrmaschinenverkäufer bist, verkaufe dem Kunden nicht die Bohrmaschine, nicht das Loch in der Wand, sondern das Familienfoto, wie es wunderbar fest an der Wand hält. Verkaufe Ergebnisse!

 

Schläfere die Leser nicht ein!

Ein Produktbeschreibungstext soll informieren und Kauflust erwecken und nicht langweilen. Benutze dafür eine belebte Sprache, die auf die Bedürfnisse, Ängste, Ziele, usw. deines Wunschkunden abzielt. Bei langweiligen Texten brechen die potentiellen Kunden das Lesen ab und es ist dann sehr wahrscheinlich, dass sie dein Produkt nicht kaufen werden.

 

Erwecke die Vorstellungskraft deiner Leser!

Man kann, nein, man sollte bei beinahe allen Produkten das verkaufsstärkste Tool benutzen, das es gibt: Die Vorstellungskraft der Leser! Wenn du es schaffst, diese zu erwecken und positiv zu nutzen, hast du den Kunden schon sehr fest an der Hand. Dies funktioniert am Besten durch eine bildliche Sprache: „Stell dir vor, dein Baby wurde gefüttert und gewickelt, von dir geherzt und in den Schlaf gewogen, dann legst du es sanft in das Traumbettchen XYZ und beobachtest es noch eine Zeit, bis es sanft, selig und fest schlummert. Schlaf schön, mein Kleines.“

 

Füge Social Proof in deinem Shop ein!

Ein weiteres extrem starkes Werkzeug im Verkauf ist das gezielte Anzeigen von Bewertungen in deinem Shop. Der Mensch ist bekanntlich ein Herdentier. Psychologisch betrachtet, prüft der Kunde, bevor er sich für ein Produkt entscheidet, immer, ob es schon Erfahrungen mit einer Sache gibt. Verkaufsexperten haben herausgefunden, dass schlechte Produktbewertungen immer noch besser sind, als wenn gar keine Bewertungen für ein Produkt existieren. Deshalb baue auf deiner Webseite immer Bewertungen zu deinen Produkten ein und fordere Käufer auf, das gekaufte Produkt im Nachhinein zu bewerten.

 

Benutze Story Telling

Story Telling ist ein sehr mächtiges Instrument im Marketing. Mit Geschichten in deinen Texten packst du den Leser an seiner besten Stelle: Seiner Fantasie, seiner Empathie! Du versetzt den Leser in die Geschichte, die du erzählst, und fesselst ihn damit. Er fühlt sich dann mit dem Charakter in der Geschichte verbunden und, wenn du alles richtig gemacht hast, auch identifiziert. Dadurch ploppt in seinem Kopf ein grosses „Ja, genau, richtig, so ist es!“ auf und diese Zustimmung überträgt sich auch auf den zu tätigenden Kauf und erhöht damit die Chance, dass der Interessent kauft.

 

Schreibe einfache Texte!

Willst du, dass der potentielle Käufer bei der Sache und beim Kauf bleibt, schreibe nicht zu komplizierte Texte. Die Menschen wollen sich in ihrer Freizeit nicht mit schwierigen Beschrieben auseinandersetzen, sie wollen Infos. Sie wollen Lösungen, klar und einfach strukturiert. Achte auch darauf, dass du immer eine einfache Handlungsaufforderung einbaust, den sogenannten Call-to-action! Fordere den Leser auf, zu kaufen, ganz einfach: “Bestelle dir jetzt dieses Produkt XYZ, damit…”.

 

Beachte die SEO-Regeln!

Wichtig ist ausserdem die SEO Optimierung. Baue Keywords in deine Texte ein, die dein Produkt und die Lösung eindeutig beschreiben. Führe eine kurze Keywordrecherche mit dem Google Keywordplanner durch. Verkaufstexte sind nämlich für Google, wie für den Käufer wichtig. Mit guten Texten in deinem Shop erhöhst du die Chance, deine Webseite auch auf Seite 1 der Suchmaschine zu bringen.

 

Fazit

Texte sollen verkaufen. Dafür schreibst du sie. Wenn du jetzt noch Fragen haben solltest und einen starken Partner im Marketing an deiner Seite benötigst, wende dich vertrauensvoll an unser Team. Wir helfen dir, in einem kostenlosen Erstgespräch, die Möglichkeiten zu eruieren, die dich, deine Webseite und deinen Umsatz weit nach vorne bringen können.

Auf www.fjmarketing.ch/kontakt kannst du uns sofort kontaktieren und auch einen kostenlosen Web Check durchführen lassen. Probiere ihn gleich aus.

 

Wir freuen uns auf deine Kontaktaufnahme!

Dein Team von FJ Marketing Solutions

Pin It on Pinterest

Share This